Kirchliches Programm und Schauplatz zu LAGA 2019

Die Stadt Wittstock richtet 2019 die Landesgartenschau aus. Sie hatte darauf hingearbeitet und wurde vor einem Jahr auserkoren. Wir sind dabei – als Gesamtkirchengemeinde Wittstock und als Kirchenkreis Wittstock-Ruppin. Die St.-Marien-Kirche, der Kirchplatz und der Pfarrgarten bilden den geografischen Mittelpunkt und sind in das Laga-Konzept eingebunden.
Unter dem Leitgedanken „...dass ich dir stetig blühe“ wird die kirchliche Beteiligung spirituelle, musikalische und thematische Akzente setzen. Der Kirchraum St. Marien ist gestaltgewordener Glaube und Feierraum zugleich. Bild- und Schnitzwerk, Skulpturen und gotischer Bau selbst zeugen von dem, was Menschen geglaubt und gedacht haben und bis heute glauben und denken. Dieses gilt es, zu entdecken und aufzuschließen. Zugleich ist die Kirche ein lebendiger Feierort unserer Gemeinde. Das wird auch 2019 so sein. Mit einem Gottesdienst werden wir das ca. 150-tägige kirchliche Begleitprogramm beginnen, täglich Andachten feiern und gestaltete Räume anbieten, die inspirieren, in die Stille führen und dem Geist und der Seele Nahrung geben. Ein vielfältiges musikalisches Programm lädt ebenso ein wie die Auseinandersetzung mit aktuellen schöpfungs- und friedensethischen Fragestellungen.
Der zehnte Jahrestag der Befreiung der Heide am 9. Juli 2019 – und damit verbunden, die Entwicklung dieses riesigen ehemals militärisch genutzten Areals – werden uns ebenso beschäftigen wie ein nachhaltiger Umgang mit unseren Lebensgrundlagen.
Ein Programm für die erwarteten 380.000 Besucherinnen und Besucher zu gestalten, ist eine riesengroße Aufgabe für uns als Kirche und für unsere vielen Partnerinnen und Partner. Seit dem 1. April 2017 koordiniert Beate Corbach (Berlinchen) als Beauftragte des Kirchenkreises unsere kirchlichen Vorbereitungen, gleicht diese mit den Planungen der Stadt ab und übernimmt die wichtige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ihr zur Seite stehen viele ehren- und hauptamtlich Mitarbeitende aus Gemeinde und Kirchenkreis. Nur mit all diesen werden die vielen Ideen weiterentwickelt und umgesetzt werden können. Auf diesem Grund und Boden, kann und wird vieles wachsen und gedeihen.

Superintendent Matthias Puppe

Ökumenischer Umweltpreis 2017

Der Evangelische Kirchenkreis Wittstock-Ruppin engagiert sich seit Jahren für eine CO2-Reduzierung in Gemeinden und Einrichtungen. Die Kirchengemeinden sind mit ihren 82 Kirchgebäuden, diversen Pfarr- und Gemeindehäusern und darin befindlichen Büros große Energieverbraucher. Der Pfarrdienst der 26 Mitarbeitenden konnte bisher nur durch die Nutzung privater Kraftfahrzeuge wahrgenommen werden. Der öffentliche Nahverkehr ist in unserem Landkirchenkreis an der Grenze zu Mecklenburg so gut wie nicht existent. Fahrten zu Gottesdiensten und Hausbesuchen, zu Konventen und Dienstberatungen sind nicht ohne klimaschädliche Fahrzeugnutzung möglich.
Der Kirchenkreis Wittstock-Ruppin hat sich im Herbst letzten Jahres entschieden, Elektromobilität verbunden mit einem Carsharing-System für 2 Jahre zu erproben.

 

Die Gesamtkirchengemeinde Wittstock sollte der Erprobungsort werden. Hier gab es die günstigsten Voraussetzungen:

  1. Der Gemeindekirchenrat hatte bereits einen Sammelvertrag über die Stromlieferung mit Greenpeace Energy eG (20 Abnahmestellen) abgeschlossen.
  2. Die Gesamtkirchengemeinde Wittstock besitzt einen Hof mit freier Garage und Starkstromanschluss für eine Wall-Box zur Schnellladung und einer regulären Schuko-Steckdose.
  3. Mehrere Büros und Dienstwohnungen befinden sich in unmittelbarer Nähe des E-Mobil Standortes. Für 6 Mitarbeitende ist die Garage in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar.
  4. Die Mitarbeitenden sind über einen Outlook-Kalender miteinander vernetzt, was Carsharing ermöglicht und die Planung des E-Mobileinsatzes vereinfacht. 


Im Herbst 2016 beschloss der Kreiskirchenrat die Anschaffung eines rein elektrisch betriebenen Nissan –Leaf mit einer Leistung von 30 kW und einer Reichweite von ca. 240 km. Dieser Dienstwagen wird seit März 2017 zur zweijährigen Erprobung von Elektromobilität im Pfarrdienst eines Landkirchenkreises genutzt.