Musizieren

Sie haben Freude an Musik? Wir bieten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus Neuruppin und Umgebung an, in einem unserer Ensembles mitzuwirken. Alle unsere Angebot sind kostenfrei und unabhängig von Konfession oder Weltanschauung.

Die Ruppiner Kantorei

Ruppiner Kantorei: donnerstags 19.30 Uhr in der Mensa des Ev.-Schul-Gebäudes Schifferstr.

In der Ruppiner Kantorei singen etwa 50 Sängerinnen und Sänger. Wir singen regelmäßig zu Gottesdiensten, veranstalten in der Regel zwei mal im Jahr ein eigenes Konzert mit oratorischen Werken oder A-capella-Gesang und sind auch bei gemeinsamen Veranstaltungen mit anderen Chören der Stadt und Umgebung präsent.

Zu unserem Repertoire gehört das ganze Spektrum der geistlichen Musik: einfache vierstimmig gesetzte Lieder und Choräle, anspruchsvollere Motetten, Kantaten, chorsinfonische Werke und Oratorien - Altes und Neues. Regelmäßig alle zwei Jahre gibt es ein Gemeinschaftsprojekt mit der Wittstocker St. Marien-Kantorei. Oder auch - bei besonderen Gelegenheiten - mit dem Kammerchor der Evangelischen Schule. Derzeit bereiten wir die Aufführung der Kantaten 4 bis 6 des Weihnachtsoratoriums von J. S. Bach am 6. Januar 2018 in der Kulturkirche (Pfarrkirche) Neuruppin von. Mehr dazu erfahren Sie im Kalender.

Jedes Jahr im späten Winter oder Vorfrühling fahren die Sängerinnen und Sänger von Donnerstagabend bis Sonntag in ein dreitätgiges Probenlager. Dort bereiten sie sich intensiv auf die im laufenden Jahr anstehenden Aufgaben vor. Natürlich gibt es auch Raum für gemeinsame Unternehmungen und Geselligkeit. In 2018 bereiten wir einen Kantaten-Gottesdienst am 29. Mai sowie unsere Herbst-Chorreise vom 13. - 16. September vor.

Für das Jahr 2019 steht dann Haydns "Schöpfung" auf dem Programm, gemeinsam mit der St.Marien-Kantorei Wittstock und passend zur dort stattfindenden Landesgartenausstellung. Die Aufführungen werden am ersten Oktoberwochenende 2019 stattfinden.

Weitere Chöre

Ruppiner Männer-Ensemble: nach Absprache, 14-tägig bis alle drei Wochen meist mittwochs 19.30 Uhr in der Virchowstr. 13

Chor Alt Ruppin: montags 20 Uhr in der Nikolaikirche mit Christine Kuhnt. Nach Absprache.

Treskower Chor: mittwochs 19 Uhr in der Treskower Kirche

Kantorei St.Trinitatis

St.Trinitatis-Chor: dienstags 19.30 Uhr in der Mensa des Ev.-Schul-Gebäudes Schifferstr.

Einfach aus Freude zum Lobe Gottes Musik machen, in entspannter Atmosphäre und in einem Tempo proben, welches sich an den Sängerinnen und Sängern orientiert, gute Gemeinschaft haben - das ist das Programm der Kantorei St.Trinitatis.

Hier treffen sich vor allem Sängerinnen und Sänger, denen es in der Ruppiner Kantorei stimmlich oder körperlich zu anstrengend geworden ist, die aber dennoch regelmäßig und zielgerichtet proben möchten. Auch junge Neu- oder Quereinsteiger, die wenig oder keine Chor-Erfahrung haben, finden hier ihre Chorheimat.

Ökumenischer Posaunenchor

Im Ökumenischen Posaunenchor spielen unsere Blechbläser auf Trompeten, Waldhörnern und Posaunen. Wir proben

donnerstags von 17.30 bis 18.30 Uhr in den Gemeinderäumen der katholischen Herz-Jesu-Gemeinde, Präsidentenstraße 86 in 16816 Neuruppin

Wir geben festlichen Gottesdiensten den angemessenen Glanz, sind bei Gottesdiensten unter freiem Himmel unverzichtbar, lassen an den Sonntagen im Mai Choräle und Volkslieder von den Türmen der Klosterkirche über Stadt und See erschallen und sind vor allem in der Weihnachtszeit zu Einsätzen in den verschiedenen sozialen und diakonischen Einrichtungen der Stadt unterwegs.

In unserer Notentasche haben wir Choräle, Lieder, Intraden und Tänze, Spiritual und Swing. Bei besonderen Anlässen unterstützen uns oft und gern Schüler der Blechbläserklassen der Kreismusikschule.

Wir freuen uns über jede neue Bläserin und jeden neuen Bläser. Die Mitgliedschaft im Chor sowie die Ausbildung unserer Bläser und Bläserinnen ist kostenfrei - jeder ist willkommen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei unserem Kantor Matthias Noack!

Flötenkreis

Zum Flötenkreis gehören bislang 10 Frauen, die sich

mittwochs 17.30 Uhr im Gemeinderaum Virchowstr. 13

treffen, um miteinander zu proben.

Mit unseren zwei Sopran-, drei Alt-, vier Tenor-, einer Bass- und einer Subbassblockflöte können wir vom einfachen Volkslied über schwungvolle Renaissance-Tänze bis zu doppelchörigen Motetten viele Genres erklingen lassen.

Neben der musikalischen Begleitung von Gottesdiensten und Gemeindeveranstaltungen gestalten wir thematische Programme und tragen auch gern manchen musikalischen Gruß zu Jubilaren in der Gemeinde.

Die Leitung liegt in den Händen von Kantor Matthias Noack.

Kinderchöre

Erst-Klass-Chor: donnerstags 13.30 - 14.30 Uhr in der Evangelischen Schule, Regattastraße

Kinderkantorei (2./3. Klasse): dienstags 13.30 - 14.30 Uhr in der Evangelischen Schule, Regattastraße

Juniorkantorei (ab 4. Klasse): montags, 14.45 - 15.45 Uhr in der Mensa des Evangelischen Schul-Gebäudes in der Schifferstraße.

Wir singen mal ganz klassisch, mal ganz flott zu Gemeinde- und Schulgottesdiensten, treten gemeinsam mit der "großen" Kantorei zu Konzerten auf und veranstalten auch ganz eigene Auftritte.

In den jüngeren Gruppen werden auf spielerische Weise Lieder und kleine Singspiele erarbeitet, bei denen sich die Stimme behutsam entwickeln kann. Bereits hier können sich begabte Kinder in kleinen Solo-Partien erproben oder auch instrumental einbringen.

Die älteren Gruppen singen z.T. mehrstimmig, instrumental begleitet oder a capella und treten nicht selten in musikalischen Dialog mit der Kantorei. Besonderes Augenmerk liegt auf der stimmbildnerischen Schulung der Kinder und Jugendlichen. Einmal im Jahr, im Herbst fahren wir in ein 2-tägiges Chorlager.

Kinderchorlager

Seit 2012 fahren die Kinder der Juniorkantorei im ein von Roswitha Döring und Matthias Noack speziell für sie organisierten Chorlager. Dieses findet immer zu Beginn des neuen Schuljahres statt, um die neu hinzukommenden Viertklässler im Chor ankommen zu lassen. Im  Mitttelpunkt steht die bevorstehende Weihnachtszeit, aber auch schon Stücke für Konzerte im kommenden Jahr. 

Kindermusicalwoche

Wir fahren jährlich einmal (in der Ferienwoche nach Ostern) weg, um ein Musical auf die Bühne zu bringen. Zu dieser Kinder-Musical-Singwoche können sich auch Kinder anmelden, die nicht zur Juniorkantorei gehören, aber gern singen, tanzen, Theater spielen.

Kinder, die sich dafür interessieren, können sich bei Roswitha Döring, Kantor Uwe Metlitzky oder Kantor Matthias Noack anmelden.

Ihr Ansprechpartner

Matthias Noack

Kantor für den Bereich Ruppin

E-Mail m.noack @ kirche-wittstock-ruppin.de
Telefon 03391 - 405 192 

Kalender

Hier finden Sie die musikalischen Termine aus der Gesamtkirchengemeinde Ruppin.

Auswahl:
Suchbegriff:
Datum:
Anzeigen: pro Seite von 3
Dezember 2018
Bach's Weihnachts-Oratorium für Kinder
Auf 45 Minuten gekürzte und spannend moderierte Fassung des großen Werkes für Kinder ab 5 Jahren
Neuruppin: Klosterkirche St. Trinitatis Neuruppin Matthias Noack Ev. Gesamtkirchengemeinde Ruppin
Bach's Weihnachts-Oratorium im Gottesdienst
Teile der ersten drei Kantaten des berühmten Werkes liturgisch eingebettet in den Gottesdienst am zweiten Weihnachtstag
Neuruppin: Klosterkirche St. Trinitatis Neuruppin Matthias Noack Ev. Gesamtkirchengemeinde Ruppin
Konzert bis fünf vor zwölf
Ein Jahreswechsel mit Musik, Lesung, Glockengeläut und Feuer
Krangen: Schinkelkirche Krangen Ev. Gesamtkirchengemeinde Ruppin

Orgeln

Die Orgel der Klosterkirche

Die Orgel in der Klosterkirche Neuruppin wurde in den Jahren 1983/84 von der Orgelbauwerkstatt Sauer (Frankfurt/Oder) gebaut und am 12. April 1984 geweiht. Einen Eindruck vom Klang der Orgel erhalten Sie hier.

Jede Orgel ist ein Einzelstück. Jede Orgel wird für ihren Verwendungszweck, ihren Einbauort und gemäß den Erfordernissen und dem Geschmack der Zeit entworfen. Unsere Orgel folgt in ihrer klanglichen Gestalt dem Klangvorbild des Barock. Mit ihren 24 klingenden Stimmen (Registern), die von 2 Manualen und Pedal aus spielbar sind, lässt sich also barocke Orgelmusik, wie z.B. die von Bach besonders gut darstellen. Im Zuge der geplanten Sanierung soll das Instrument um ein drittes Manualwerk mit 10 Registern und vielfältigen Spielmöglichkeiten erweitert werden, mit denen auch Musik der Romantik, der Moderne und Zeitgenössisches adäquat und authentisch dargestellt werden kann.

Lesen Sie weiter unten mehr dazu!

Die größte der über 1600 Pfeifen ist fast 5 Meter lang und die kleinste misst nicht viel mehr als einen Zentimeter (was den klangerzeugenden Teil betrifft)!

Die Übertragung der Tastenbewegung zu den Ventilen, die die Luft zu den Pfeifen freigeben, erfolgt auf mechanischem Wege mit Hilfe von schmalen Holzleisten, Wellen und Winkeln. Das ermöglicht dem Organisten einen besonders engen Kontakt zu den Ventilen, erfordert aber auch Einiges an Fingerkraft.

Die Stimmen des Haupt- und Brustwerkes lassen sich mittels Tremulanten in Schwebung versetzen. Die Pfeifen des Brustwerkes stehen in einem Schwellkasten, dessen Öffnung mit einer per Fuß-Tritt bedienbaren Plexiglas-Jalousie verschließbar ist. Die Register der Manualwerke lassen sich zusammenkoppeln. Ebenso sind die Manuale einzeln an das Pedal koppelbar.

Renovierung und Sanierung

Seit April 1984 steht die große Sauer-Orgel an ihrem Platz mitten in der Klosterkirche. Seither begleitet und intoniert sie den Gemeindegesang in den Gottesdiensten. Sie ist ein Tausende Besucher anziehender Magnet bei den vielen Konzerten für große – und kleine Hörer. Sie erfreut zahlreiche Besucher der „offenen Kirche“ wenn einfach jemand übt …

Damit es so bleibt, müssen wir etwas tun!

Eine Renovierung ist dringend nötig. Reger Gebrauch, Schmutz und Staub haben der Mechanik und dem Pfeifenwerk so stark zugesetzt, dass Fehlfunktionen der Traktur häufiger und die Verstimmung der 1676 Pfeifen immer auffälliger wird. Außerdem sind einige der in den 80er Jahren verwendeten Materialien ermüdet und müssen ersetzt werden.

Erweiterung und Modernisierung

In den vergangenen Monaten gab eine Menge Bewegung! Pläne wurden gemacht. Orgelbaufirmen konsultiert und um Angebote und Entwürfe gebeten. Schon reckt sich hinter der Kanzel ein Modell in die Höhe. So oder so ähnlich soll der Erweiterungsbau aussehen.

Das Vorhaben nimmt inzwischen „epochemachende Gestalt“ an.
Einst wollten wir die Orgel lediglich ausreinigen, sanieren, stimmen und bei der Gelegenheit zwei zusätzliche Stimmen einfügen - sozusagen als "Notlösung" für eine Erweiterung der Klangmöglichkeiten. Dann erreichte uns eine Fördermittelzusage in ungeahnter Höhe.
Das gab uns Mut, Größeres und Vernünftigeres zu wagen: Die vorhandene Orgel soll einen Erweiterungsbau bekommen. Drei Orgelbaufirmen sind mit dem Projekt beschäftigt und einhellig der Meinung, dass die bestehende Orgel dabei nicht verändert werden sollte. Das zusätzliche Werk soll an der gegenüber liegenden Wand aufgestellt werden. Beide Orgelteile werden dann von einem frei in der Kirche beweglichen Spieltisch auf elektronischem Wege spielbar sein.
Das hat Vorteile und eröffnet Möglichkeiten:
Der inzwischen schon wieder denkmalwürdige Bestand der „alten“ Orgel wird nicht angetastet. Die Traktur wird lediglich mit zusätzlichen elektrischen Steuerelementen versehen.
Barocke Musik kann am mechanisch belassenen Spieltisch gespielt werden – für sinfonische Orgelmusik oder Modernes wechselt man an den neuen Spieltisch.
Dieser kann nach vorn zum Altar oder an (fast) jeden anderen Ort in der Kirche gerollt werden, was das gemeinsame Musizieren von Chor oder Orchester und Orgel ermöglicht: Der Spieler ist dann nahe beim Dirigenten. Selbst Konzerte für zwei Spieler an quasi zwei Orgeln sind möglich …

Auch wenn wir großzügige Förderung bekommen, brauchen wir die Unterstützung vieler kleiner und großer Spender, um das schöne und zukunftsweisende Projekt umzusetzen!

Selbstverständlich stellen wir Ihnen Spendenbescheinigungen aus. (Bis 200 € genügt gegenüber dem Finanzamt auch der Kontoauszug)

Kirchenkreis Wittstock-Ruppin
IBAN DE08 1605 0202 1730 0063 68 (Sparkasse OPR)
Zweck: Orgel Klosterkirche Neuruppin + Name des Einzahlers

Orgelpaten bleiben unvergessen

Werden Sie Pate für eine oder mehrere Pfeifen! Sie bekommen einen richtigen Patenbrief. Außerdem werden die Namen der Paten (Einwilligung vorausgesetzt) in eine Metallplatte graviert, die an der Orgel angebracht wird. Orgeln sind langlebige Instrumente und so wird Ihr Name und Ihr Engagement auch für unsere Kinder und Kindeskinder erinnerbar sein.

Eine Pfeifenpatenschaft ist auch ein schönes Geschenk ... !

Es gibt zwei Möglichkeiten.

Zum einen können Sie Pate für eine der Prospektpfeifen der bestehenden Orgel werden. Die Orgel hat ein originelles Gesicht. In sieben Feldern sind die Prospektpfeifen angeordnet. Werden Sie Pate für eine der Pfeifen! Der Richtpreis für eine solche Patenschaft ist 200 bis 500 €, für die größeren mehr, für die kleineren weniger.Sie können sich „Ihre Pfeife“ aussuchen, wenn Sie hier die Prospektgrafik der bestehenden Orgel aufrufen oder wenn Sie wieder einmal in der Kirche sind. Gern können Sie den Kantor ansprechen, wenn Sie einmal nur ganz allein „Ihre“ Pfeife hören wollen!

Die zweite Möglichkeit besteht darin, für einzelne Pfeifen oder Pfeifengruppen des neuen Orgelwerkes eine Patenschaft zu übernehmen. Zehn neue Stimmen soll die Orgel bekommen und für jeden Ton muss eine Pfeife gebaut werden - für die Mixtur sogar vier bis fünf. Wie das von oben aussieht, können Sie hier in der Draufsicht auf das neue Schwellwerk sehen. Links stehen die Registernamen. Unten die Namen der Töne. Jeder Gruppe sind die Beträge von 10 bis 300 € für je eine Pfeife zugeordnet.

Schreiben Sie an Kantor Matthias Noack m.noack @ kirche-wittstock-ruppin.de oder rufen Sie an: 03391-405192

Buchen Sie Ihr persönliches Orgel-Event!

Sie haben Gäste zu einer Feierlichkeit geladen? Wie wäre es, wenn Sie beispielsweise als kleinen kulturellen Punkt zwischen Kaffeetafel und Abendessen einen Spaziergang zur Klosterkirche unternähmen und 30 Minuten Orgelmusik genießen würden? Möglicherweise sind Ihre Gäste neugierig und möchten mehr über die Orgel wissen. Sie werden erstaunt sein, was es an diesem faszinierenden Instrument zu entdecken gibt.

Ähnliches ist natürlich auch als kleines Intermezzo einer Tagung, als Highlight der Adventsfeier für Ihre Kollegen oder Mitarbeiter und und und vorstellbar.

Ganz gleich, ob wir eine Festsumme vereinbaren oder ob Sie und Ihre Gäste eine Kollekte einlegen (darüber sollten die Gäste vorher Bescheid wissen) – es wird für die Orgel zum Nutzen und für Sie zur Freude sein!

Wenden Sie sich an Kantor Matthias Noack!
tel: 03391-405192
mail: m.noack @ kirche-wittstock-ruppin.de

himmelston & erdenklang

Die Initiative himmelston & erdenklang will: 

  • Regionale Kirchenmusik stärken & weiterentwickeln
  • die Vielfalt der Kirchenmusik mit all ihren Stilrichtungen lebendig machen & halten
  • viele Menschen für Kirchenmusik begeistern & sie zur aktiven Beteiligung in der Gemeinde anregen
  • in die Dorfkirchen einladen & diese wichtigen Baudenkmäler als Schätze der Region beleben

Himmlische Töne brauchen in unserer Welt fleißige Hände und eine irdische Gabe. Bitte unterstützen Sie himmelston & erdenklang mit Ihrer Spende.

Michael Schetelich

Projektleitung
himmelston&erdenklang

Kirchplatz 2
16909 Wittstock

Telefon: 03394 – 400 74 26

E-Mail:
himmelstonunderdenklang @ kirche-wittstock-ruppin.de

Helfen

Ebenso helfen Sie dem Projekt, indem Sie Ihre Zeit investieren. Wenn Sie sich ehrenamtlich für himmelston & erdenklang engagieren wollen, wenden Sie sich bitte an unsere Projektleiterin Nicole Wanke.

Danke

Wir danken herzlich dem LandesMusikRat Brandenburg für die Vermittlung der KünstlerInnen sowie der Stiftung für den Landkreis OPR für die großzügige finanzielle Hilfe. Gefördert wird himmelston & erdenklang zudem mit Mitteln des Landkreises Ostprignitz-Ruppin.

Kulturkalender 2018



des Kirchenkreises Wittstock-Ruppins und der Initiative himmelston&erdenklang

Spendenaufruf

Unterstützen Sie unsere zahlreichen kirchlichen und sozialen Projekte durch eine Spende!