Wir für Sie

Die Evangelische Kirche begleitet Menschen in allen Phasen ihres Lebens. Hier finden Sie Informationen über Taufen, Konfirmationen, Trauungen und Bestattungen in der Gesamtkirchengemeinde Ruppin.

Taufe

Wenn Menschen sich auf den Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen lassen, bekennen sie damit ihren christlichen Glauben und werden Mitglied der Kirche. Sie vertrauen ihr Leben dem Schutz und Geleit Gottes an.

Anmeldung zur Taufe

Sprechen Sie das Taufdatum möglichst früh ab. Zwischen Anmeldung und Taufe sollten etwa sechs bis acht Wochen liegen. Klären Sie vorab mit den Taufpatinnen und -paten, welche Termine in Frage kommen.

Was Sie benötigen:

  • Familienstammbuch (falls vorhanden)
  • Geburtsurkunde (Bescheinigung >für religiöse Zwecke<)
  • Patenscheine als Nachweis der Kirchenzugehörigkeit (falls Patinnen bzw. Paten ihren ersten Wohnsitz nicht in einer unserer Gemeinden haben)
  • Bescheinigung der Heimatgemeinde (falls Sie und Ihr Kind in einer anderen Gemeinde wohnen)

Bitte rufen Sie im jeweiligen Gemeindebüro an und vereinbaren Sie einen Termin mit dem/der zuständigen Pfarrer/in. Die verbindliche Anmeldung zur Taufe erfolgt im Rahmen des Gesprächs.

Häufige Fragen zur Taufe


In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?

Eine Taufe ist in jedem Lebensalter möglich, meist werden Kinder in den ersten beiden Lebensjahren getauft.

Müssen die Eltern Mitglied in der Kirche sein? 

Gottes Liebe und Zuwendung zu dem Kind ist unabhängig von der Kirchenzugehörigkeit seiner Eltern. Wenn kein Elternteil der Kirche angehört, ist es Aufgabe der Paten, die christliche Erziehung der Kinder zu fördern. Jedoch erklären sich die Eltern, wie die Paten bereit, für eine christliche Erziehung zu sorgen.

Was, wenn die Eltern verschiedenen Konfessionen angehören?

Die Taufe in der evangelischen Kirche wird von allen Kirchen anerkannt, die sich der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angeschlossen haben, darunter die Römisch-katholische Kirche und die Orthodoxen Kirchen.

Brauche ich Paten für mein Kind?

Ja, denn Patinnen und Paten sind Zeugen der Taufhandlung. Sie haben die Aufgabe, gemeinsam mit den Eltern und der Gemeinde für die Erziehung des Kindes im christlichen Glauben zu sorgen.

Wer kann Taufpatin oder Taufpate sein?

Patin oder Pate kann sein, wer der evangelischen Kirche angehört und zum Abendmahl zugelassen ist. Auch Mitglieder einer der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) angehörenden Kirche können Taufpaten werden.


Wie viele Taufpaten sind zulässig? 

Für die Anzahl der Taufpaten gibt es keine Begrenzung. Wünschenswert sind mehrere Taufpaten.

Wo finde ich Taufsprüche?

Vorschläge für mögliche Taufsprüche finden Sie unter www.taufspruch.de

Kostet die Taufe etwas?

Nein, die Taufe ist grundsätzlich kostenfrei.

Dürfen wir während des Tauf-Gottesdienstes fotografieren oder filmen?

Das wird in jeder Kirchengemeinde unterschiedlich gehandhabt. Wenn es erlaubt ist, wird meist darum gebeten, dass eine Person das Filmen oder Fotografieren übernimmt, um unnötige Unruhe zu vermeiden. Wenn das Fotografieren während des Gottesdienstes nicht erlaubt ist, besteht oft die Möglichkeit, nach dem Gottesdienst noch Bilder (etwa zusammen mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin) zu machen.

Endet das Patenamt mit der Konfirmation?

Offiziell enden die Aufgaben der Paten mit der Konfirmation, weil der oder die Jugendliche dann religionsmündig ist. Aber es ist natürlich schön, wenn die Kontakte zwischen Paten / Patin und Patenkind ein Leben lang bestehen bleiben!

Ist eine Taufe auch als Erwachsener möglich?

Für die Taufe gibt es keine Altersbegrenzung. Als Vorbereitung auf die Taufe bieten wir für Jugendliche und Erwachsene einen Taufkurs an. 

Konfirmation

Die Konfizeit ist eine prägende für jeden Jugendlichen. Du lernst zentrale Glaubensinhalte kennen und erlebst Gemeinschaft. Mit der Konfirmation erhältst du das Recht, selbstständig am Abendmahl teilzunehmen, das Patenamt zu übernehmen, kirchlich zu heiraten und die Gemeindeleitung zu wählen.

Dabei kommt der Spaß nicht zu kurz! Du wirst viele Gleichaltrige kennenlernen, spannende Fahrten, Konficamps und ausgelassene Feste erleben.

Kein Jugendlicher sollte sich diese Erfahrungen entgehen lassen!

Konfirmanden des Jahrgangs 2020

In "normalen" Zeiten stellen sich die Konfirmanden eines Jahrgangs einige Wochen vor ihrer Konfirmation der Gemeinde in einem liebevoll gestalteten Gottesdienst vor. In diesem Jahr musste er leider ausfallen. Ein Teil der Konfirmanden des Jahrgangs 2020 in der Gesamtkirchengemeinde Ruppin hat deshalb mit Hilfe von Evie Tomaske-Fellenberg und Matthias Noack eine Online-Version erstellt.

Viel Freude damit!

Ann-Katrin Hamsch

Pfarrerin
Gesamtkirchengemeinde Ruppin 

Virchowstr. 13
16816 Neuruppin

Telefon 03391 352984

Evelyn Tomaske-Fellenberg

Pfarrerin
Gesamtkirchengemeinde Ruppin
Schinkelstr. 11
16816 Neuruppin
E-Mail e.fellenberg @ kirche-wittstock-ruppin.de
Telefon 0176 - 41935763

Anmeldung zur Konfirmation

Deine Eltern können dich im Gemeindebüro anmelden. Ihre Ansprechpartnerinnen sindAnn-Katin Hamsch und Evelyn Tomaske-Fellenberg. Bei der Anmeldung erfahrt ihr dann auch weitere Einzelheiten zur Konfirmandenarbeit (Dauer, Termine usw.).

Allgemeine Kontaktdaten

Telefon 03391 - 2597
Telefax 03391 - 659 028 3
E-Mail ruppin @ kirche-wittstock-ruppin.de

Ablauf der Konfirmation

Der Konfirmandenunterricht ist offen für alle Schülerinnen und Schüler ab Beginn der 7. Klasse – egal, ob getauft oder ungetauft, christlich erzogen oder einfach nur neugierig.

Bei uns wirst du lernen, was christliche Gemeinschaft ausmacht, wie Gottesdienste gefeiert werden, was Abendmahl und Taufe, Gebet und Segen bedeuten und wie der eigene Glaube praktisch gelebt werden kann. Auch Themen aus deinem Alltag kommen zur Sprache.

Der Unterricht findet in den verschiedenen Gemeinden zu unterschiedlichen Zeiten statt: manche einmal monatlich, manche 14-tägig. Im Anmeldeformular stehen die Angebote, aus denen Du wählen kannst. Zusätzlich gibt es Konfirmandenfreizeiten (Rüsten), Tagesfahrten (z.B. Jüdisches Museum) und weitere Angebote für euch, wie der Besuch des Kirchentages, des Landesjugendcamps oder andere Veranstaltungen.

Den Abschluss des Unterrichts bildet die Konfirmation, ein feierlicher Gottesdienst, in dem du dich zu deinem Glauben bekennst und zugleich Gemeindeglied mit allen Rechten und Pflichten wirst. Du musst getauft sein, um die Konfirmation zu erhalten.

Du selbst kannst frei entscheiden, in welcher Gemeinde du am Konfirmandenunterricht teilnimmst bzw. in welcher Kirche du deine Konfirmation feiern möchtest. Die Teilnahme am Konfirmandenunterricht ist kostenlos. Du kannst auch mitmachen, wenn du nicht getauft bist und am Ende nicht an der Konfirmation teilnimmst. Anmeldeformulare zum Konfirmandenunterricht erhältst du in allen Pfarrämtern und Gemeindebüros.

Trauung

In der kirchlichen Trauung erbitten Mann und Frau Gottes Segen für das Gelingen ihrer Ehe und legen vor Gott und der Gemeinde das Eheversprechen ab. Der Predigt in diesem Gottesdienst liegt der Trauspruch zugrunde, der das Paar als biblisches Leitwort auf dem gemeinsamen Weg begleitet. Mit dem Trauversprechen bekennen die Liebenden, dass sie ihren Weg gemeinsam gehen wollen. 

 

Voraussetzung

  • Beide Ehepartner wünschen eine kirchliche Trauung.
  • Mindestens einer der Ehepartner gehört der evangelischen Kirche an.
  • Es bestehen keine seelsorgerlichen Bedenken gegen das Zustandekommen der Ehe und den Umgang der Ehepartner miteinander.
  • Die standesamtliche Eheschließung des Paares ist in Deutschland vor der Trauung nachweislich vollzogen.

Trausprüche

In dieser Datenbank finden sich viele Trausprüche sowie Informationen und Tipps zum Thema Trauung: www.trauspruch.de

Ablauf

  1. Melden Sie Ihre Trauung im Pfarramt an und lassen Sie sich das kirchliche Trauformular geben, das Sie dann ausgefüllt zum Traugespräch mitbringen.

  2. Traugespräch mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer: dabei geht es einerseits um das Paar selbst, andererseits um die Abklärung der Gestaltung des Gottesdienstes (Auswahl eines Trauspruches, der Lieder und Musik, der Blumen in der Kirche). Mitzubringen: Trauformular, Tauf- und Konfirmationsschein, Personalausweis.

  3. Vereinbaren Sie den Trautermin!

Seelsorge

Das Pfarramt unser Kirchengemeinde steht Ihnen bei Fragen, Problemen oder einfach dem Wunsch nach einem Gesprächspartner jederzeit gerne zur Verfügung. Wenn Sie ein Seelsorgegespräch wünschen, sagen Sie uns einfach Bescheid.

In manchen Situationen reichen aber Worte nicht aus. Sichtbare Zeichen lassen uns Nähe, Zuspruch und Vergebung spüren. Die Krankensalbung ist ein altes Ritual, das Kraft in Zeiten von Krankheit schenkt. Dabei werden Sie einem besonderen Öl an der Stirn und den Händen gesegnet und für Sie gebetet. Die Feier des Hl. Abendmahls findet nicht nur im Gottesdienst statt, sondern wird seit Anfang des Christentums auch zuhause gefeiert. Das Hl. Abendmahl ist sichbarer Ausdruck der Nähe Gottes, die wir mit allen Sinnen erfahren können. Wenn Sie nicht mehr den Gottesdienst besuchen können oder im Krankenbett liegen oder spüren, dass Sie dem Tod nahe sind, kommen wir gerne zu Ihnen um mit Ihnen die Gemeinschaft dieses Mahles zu feiern.

Neben Seelsorgegesprächen besteht auch die Möglichkeit der persönlichen Beichte. Es ist kein Gespräch, bei dem der Pastor auf Ihre Fragen und Probleme antwortet. Sondern es handelt sich um einen Dialog zwischen Ihnen und Gott. Sie können aussprechen, was Sie vielleicht noch nie ausgesprochen haben. Und Gott spricht Ihnen seine unverbrüchliche Gnade und Vergebung. Wenn alles blockiert ist und sich Ihr Herz im Kreis dreht, kann die Beichte zu einem intensiven Befreiungserlebnis werden.

Thomas Klemm-Wollny

Pfarrer

Für religiöse und seelsorgerische Anfragen

Telefon 03391 - 400 741

E-Mail t.klemm-wollny@kirche-wittstock-ruppin.de

Gabriele Zieme-Diedrich

Pfarrerin
Gesamtkirchengemeinde Ruppin 

Virchowstr. 13
16816 Neuruppin

Telefon 0172 4691402

E-Mail g.zieme-diedrich @ kirche-wittstock-ruppin.de

Sprechzeit: Dienstag 16.00-18.00 Uhr und nach Vereinbarung

Ann-Katrin Hamsch

Pfarrerin
Gesamtkirchengemeinde Ruppin 

Virchowstr. 13
16816 Neuruppin

Telefon 03391 352984

Evelyn Tomaske-Fellenberg

Pfarrerin
Gesamtkirchengemeinde Ruppin
Schinkelstr. 11
16816 Neuruppin
E-Mail e.fellenberg @ kirche-wittstock-ruppin.de
Telefon 0176 - 41935763

Seelsorge im Krankenhaus



Eine Krankheit reißt einen Menschen und seine Lieben aus dem gewohnten Alltag, bedeutet Ungewissheit und Angst. Aber sie enthält - wie jede Lebenskrise - auch eine Chance.

Von Krankheit Betroffene haben viel Zeit nachzudenken: Warum bin ich gerade jetzt krank geworden? Habe ich über meine seelischen und körperlichen Kräfte gelebt? Was sollte ich in meinem Leben ändern?

Unsere Seelsorger begleiten Menschen in ihren vielfältigen Erfahrungen und Fragen religiöser, seelischer und sozialer Art und stehen ihnen bei. Sie kommen direkt zu den Patientinnen und Patienten auf die Station und sind für Angehörige sowie Mitarbeitende ansprechbar, unabhängig von religiöser Einstellung und Kirchenmitgliedschaft.

Thomas Hikel

Krankenhausseelsorger

Telefon:  
03391/39-4939

E- Mail:
thomas.hikel@gemeinsam.ekbo.de

Joachim Harder

Krankenhausseelsorger

Telefon:  
03391/39-4939

E- Mail:
t.hikel @ kirche-wittstock-ruppin.de

Joachim Harder ist ehrenamtlich tätig.

Ein persönlicher Kontakt zu ihm ist über Krankenhausseelsorger Thomas Hikel möglich.

Lesen Sie hier den aktuellen Rundbrief der Krankenhausseelsorge mit allen Terminen für Januar und Februar 2022.

Rundbrief Januar-Februar 2022

Telefonseelsorge


Telefonseelsorge (24 h)

0800 - 111 0 111 (gebührenfrei)
0800 - 111 0 222 (gebührenfrei)

Kinder- und Jugendtelefon

0800 - 111 0 333 (gebührenfrei)
Mo - Fr zwischen 15-19 Uhr

Notfalltelefon für pflegende Angehörige

030 - 820 97-169/170